Kontaktieren Sie uns:  +49 (0)8821 943 91 15

  • deutsch
  • english

Unser Wandertipp

Der Sonnenberg Wank (3,5 Std. Gehzeit, 4,5 km)

Diese Tour führt auf guten Wanderwegen, oberhalb von Partenkirchen, mit einem traumhaften Ausblick in das Tal, auf das Wettersteingebirge, die Waxensteine und das Zugspitzmassiv.

Die Tour ist für die ganze Familie geeignet.

Von der Wankbahn-Talstation verläuft der Weg in Richtung Wallfahrtskirche St. Anton. Oberhalb der Kirche zweigt der Wanderweg Richtung ehemalige Gamshütte ab und führt in Serpentinen bergan. Am Josefibichl (Wegekreuz) vorbei und links an der Schalmeischlucht bergaufwärts gelangt man zur Berggaststätte Gamshütte. Vor der Hütte biegt der Wanderweg bergauf ab und führt direkt zur Eckenhütte. Von hier aus ist die Mittelstation der Wankbahn in ca. 1 Std. erreicht. An der Mittelstation kann man sich entweder für den bequemen Aufstieg mit der Bergbahn oder der sonnigen, etwas steileren Etappe von ca. 1 Std. bis zum Gipfel entscheiden.

Für den Abstieg bietet sich der Weg über die Esterbergalm mit ihren Pferden und Jungrindern an. Vom Wankgipfel geht es zunächst der Beschilderung folgend über einen steilen Steig hinab zur bewirtschafteten Esterbergalm (1.262 m) und dann weiter auf gut ausgebautem Wege zur Daxkapelle (962 m) zurück zur Talstation der Wankbahn (Abstieg 2 h).

 

Wer lieber mit der Wankbahn zum Gipfel fährt, kann zwei leichte Wandertouren entlang spazieren/wandern, die zu einem Rundkurs erweitert werden können.

Wankgipfel - Ameisberg und Wankgipfel – Roßwank  (je 1 Std. Gehzeit, 2 km)

Der Weg zum Ameisberg verläuft unter Umgehung des Wankgipfels auf der nordöstlichen Bergseite, gegenüber dem Ausgangpunkt, der Bergstation der Wankbahn. Der gut ausgebaute und beschilderte Rundweg führt nach dem Wankhaus zum Ameisberg. Dieser Weg ist leicht begehbar und für eine gemütliche Rast finden sich zahlreiche überdachte Ruhebänke und Sonnenliegen. Bei schönem Wetter reicht die Sicht über Starnberger See und Ammersee bis hin nach München.

Wer noch weiter wandern will, sollte den Rundkurs auf dem Weg zum Roßwank erweitern. Dieser führt in südöstlicher Richtung und eröffnet einen grandiosen Blick über das Wettersteingebirge, hinweg bis auf die Tiroler Gipfel.

Wanderkarte

Themenwanderungen

 

Der sagenhafte Bergwald

Der sagenhafte Bergwald unter den Waxensteinen ist ein Spaß für die ganze Familie. Turmangerblick, Königs- und Bärenwald, der Jägerstand und Wildererschluf, sind nur einige Stationen die man spielerisch erkunden kann. Nicht zu vergessen die zahlreichen Sagen und Geschichten rund um das Höllental. Eine Broschüre mit all den Sagen und Stationen erhält man in der Tourist-Information. Die Gehzeit beträgt ca. 2 Stunden, die Strecke ist 3 km lang mit leichten Steigungen. Auf dem gesamten Weg bieten sich immer wieder Möglichkeiten für eine kleine Pause.
(Quelle:www.grainau.de)

Der sagenhafte Bergwald - Broschüre

 

Auf geologischen Pfaden das Zugspitzdorf Grainau erleben

Die Landschaft rund um Grainau bietet ein breites Spektrum an geologischen Sehenswürdigkeiten.
Nehmen Sie sich Zeit und erkunden Sie die Landschaft des Dorfes, welche durch seinen Bergsturz geprägt wurde. Sicherlich stellte dieser zur damaligen Zeit ein Inferno dar. Sie können jetzt noch die Auswirkungen bei der Überschreitung von Hügeln aus Gesteinsmassen mitverfolgen.
(Quelle:www.grainau.de)

Geologischer Wanderführer

 

Klima & Wasser im Wandel

In Grainau den Wandel sehen, erleben und verstehen auf dem Erlebnisweg "Klima & Wasser im Wandel".
Wandernde Bäume und Pflanzen, schmelzende Gletscher, gestresste Fichten - in den Alpen macht sich der Klimawandel besonders bemerkbar. Hier in Grainau am Fuße der Zugspitze hat man sich etwas Besonderes ausgedacht, um das Thema erlebbar zu machen.

Auf dem Themenweg "Klima & Wasser im Wandel" entdecken Sie die unterschiedlichen Auswirkungen des Klimawandels an 10 Stationen hautnah. Beobachten Sie die Reaktionen der Pflanzen auf höhere Temperaturen, verfolgen Sie den Rückgang der Zugspitzgletscher, erfahren Sie, warum der Klimawandel die Borkenkäfer freut, die Fichten aber stresst, erleben Sie die Kraft der Natur und vieles mehr.

Zwischendurch bleibt aber auch genug Zeit für Entspannung: Gönnen Sie sich eine Verschnaufpause auf den Ruheliegen am sonnigen Höhenrain, genießen Sie die tolle Aussicht auf Grainau und die imposanten Gipfel des Wettersteingebirges und lauschen dabei den Geschichten aus dem Leben der Grainauer, den Klängen der Tierwelt oder lassem Sie sich das Panorama erklären.
(Quelle:www.grainau.de)

Klima & Wasser im Wandel

 

 

Geöffnete Almen und Hütten in der Umgebung

  Ruhetag Betriebsruhe von Betriebsruhe bis
Almhütte Winter Mittwoch 03.12.18 20.12.18
Aule Alm Mittwoch/Donnerstag 29.10.2018 21.12.2018
Bayernhaus Montag 25.10.18 Mitte Dez.
Bockhütte keiner 04.10.2018 Frühj. 2019
Coburger Hütte keiner 09.10.2018 29.05.2019
Das Graseck keiner - -
Drehmöser Alm keiner Ende Skibetrieb Anfang Skibetr.
Eckbauer (Neuner) Mittwoch 05.11.2018 25.12.2018
Ehrwalder Alm Mai-Okt. Mittwoch 14.10.2018 25.12.2018
Ehrw. Alm, Tirolerhaus keiner 03.11.2018 15.12.2018
Elmauer Alm Mo und Di 05.11.2018 18.12.2018
Enningalm keiner Mitte Sep Mitte Juni
Esterbergalm Di und Mi 29.10.2018 26.12.2018
Ferchensee keiner 26.10.2018 21.12.2018
Tannenhütte Montag - -
Gamsalm, Ehrwald Mo und Di --
Grasberg St. Martin Dienstag 02.11. 30.11.2018

Gschwandtner Bauer

Mo und Fr

--
Kaiserschmarrn Alm keiner Ganzjährig geöffnet
Kochelbergalm Di und Fr 02.11.2018Mitte Dez.
Kreuzalm keiner 05.11.2018 Anfang Skibetr.
Kreuzeckhaus keiner 04.11.2018 Beginn Skisaison
Neuneralm Mi und Do 23.10.2018 25.12.2018
Olympiahaus Skistadion keiner Ganzjährig geöffnet
Osterfelderkopf keiner 05.11.2018 Anfang Skibetr.
Panorama Mo und Di 04.11.2018 14.12.2018
Partnachalm Donnerstag - -
Pfeiffer Alm Di - -
Pflegersee keiner Ganzjährig geöffnet
Sonnenalm Wank keiner - -
Stepbergalm keiner 22.10.2018 Frühjahr 2019
Tuftlalm keiner 04.11.2018 April 2019
Wamberg Montag - -
Wankhaus keiner - -
Werdenfelser Hütte keiner Ganzjährig geöffnet

 

Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Irrtümer vorbehalten. Stand: 31. Oktober 2018